Betrugsmasche per Post – Betrüger Brief der Firma „PRESSRELEASE“ erreicht sogar tellows

Facebooktwitterpinteresttumblrmail

Hallo liebe tellows-Freunde,

normalerweise sind es immer wir, die Euch vor neuen Abzocker- und Betrügermaschen warnen. Doch nun sind wir selbst betroffen! Da sieht man mal wieder, dass es echt jeden treffen kann…

Erst kürzlich landete ein Brief von der Firma „PRESSRELEASE“ bei uns im Briefkasten. Auf den ersten Blick sieht es stark nach einer Rechnung aus. Und das über eine Summe von 580,00 €. In der Beschreibung des Briefes wurde auf unsere Pressemitteilung verwiesen. Dort ging es um einen Bericht über das neue Anti-Abzocke Gesetz. Bis spätestens 16. September solle der Betrag überwiesen werden. Die genauen Kontodaten wurden gleich mit angegeben. Merkwürdigerweise soll der Betrag aber an die „Euro Betaalservice BV“, ein Dienstleister aus den Niederlanden, überwiesen werden und nicht die „PRESSRELEASE“ selbst.

Durch Recherche im Internet sind wir dann auf einen Artikel der Zeitschrift „PC Magazin“ gestoßen. Zum Glück es gibt also auch noch andere die von dieser betrügerischen Masche betroffen sind. Die Betrüger setzen offensichtlich wieder auf die alte Methode, da unsere E-Mail Postfächer mit ausreichend Spamschutz versehen sind und es auch für das Telefon mittlerweile Einstellungen gibt, so dass man vor Spamanrufen gewarnt wird. Doch der gute alte Briefkasten bietet keinerlei Schutz vor solchen Abzockerbriefen.

Laut dem Bochumer Antivirushersteller G Data handelt es sich hierbei um eine Masche mit der hauptsächlich Unternehmen konfrontiert werden, die in ihren Blogs oder Foren Pressemitteilungen für die Öffentlichkeit bereitstellen.
Die Täter sollen mit technischen Tools arbeiten, so dass die Informationen über die Firmen automatisch eingesammelt werden können. Daraus wird dann ein Schreiben erstellt, das anschließend an die zahlreichen Unternehmen versendet wird.

Doch wenn man sich den Brief mal genauer anschaut und das Kleingedruckte liest, findet man an vielen Stellen auf dem Brief das Wort „Offer“. Offer kommt aus dem englischen und heißt so viel wie Angebot. Laut dem Bericht des PC Magazin´s hoffen die Täter darauf, dass man den Brief tatsächlich für eine Rechnung hält und schön brav zahlt. Das kann vor allem bei großen Unternehmen mit vielen verschiedenen Abteilungen schnell passieren. Der Brief kommt, wie einer von vielen, in der Buchhaltung an und nach kurzem Überfliegen wird irrtümlich angenommen, dass es sich wohl um eine normale Rechnung handelt. Und schon ist es geschehen die „Rechnung“ wurde verbucht und die Betrüger erhalten innerhalb weniger Tage ihr Geld auf dem Konto. Auch früher soll es bereits solche Betrugsmaschen per Post gegeben haben. Dort sollen die Betrüger Werbeeinträge in unbekannten Branchenbüchern angeboten haben und auch diese Briefe sollen auf den ersten Blick den Eindruck einer fälligen Rechnung erweckt haben. Es wird also geraten sich das Schreiben sehr genau anzusehen, bevor unüberlegt gehandelt oder sogar bezahlt wird.

Habt Ihr schon ähnliche Erfahrungen gemacht? Wenn ja, dann schreibt uns bitte und schickt uns eure Briefe – wir werden diese dann veröffentlichen, um andere zu warnen.

Euer tellows-Team

Quelle:

Ein Gedanke zu „Betrugsmasche per Post – Betrüger Brief der Firma „PRESSRELEASE“ erreicht sogar tellows

  1. Carsten

    Das ist alles schon alter Kaffee…
    Seit langem gibt es „Roboter“, die in einer Nacht mehrere 10.000 Emailadressen aus Webseiten auslesen…
    Ebenfalls sind die Schreiben aus Luxemburg bekannt…jeder, der eine Marke anmeldet, erhält kurze Zeit später Post…Bei Rechnungsbeträgen von bis 2000 ,- € ein sehr lohnendes Geschäft…
    Genauso werden Einträge aus Handelsregister etc. verwendet.
    Da nicht aus Deutschland heraus operiert wird, ist die Strafverfolgung meist zwecklos.
    Es hilft nur selbst gut zu lesen bzw. gleich wegwerfen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.