Alle Jahre wieder – Abzocke zur Weihnachtszeit

Pseudo-Gewinne zum Weihnachtsfest

Die Weihnachtszeit geht ins Geld. Das wissen auch Betrüger und Abzocker. Da tut es gut, wenn man eine Geldspritze durch einen Gewinn aus einem Preisausschreiben versprochen bekommt. So dachte auch ein Verbraucher, der eines Tages eine Meldung bekam: „Herzlich willkommen im Kreis der Gewinner!“, hieß es vom Abzocker. Der Verbraucher habe stolze 2.775 Euro gewonnen. Dies sagt zumindest eine Person, die sich selbst als Harald Keller ausgegeben hat.

Vorsicht: Der Abzocker gibt vor, bei euch vor Ort gewesen zu sein

In diesem Fall wurde eine für uns recht neue Masche angewandt: Herr Keller sagt dem Gewinner, dass gestern bereits eine Glücksfee vor Ort gewesen sei und den schönen Gewinn persönlich übergeben wollte. „Leider war der Gewinner nicht anzutreffen“, behauptet der Abzocker.“ Auch die Nachbarn haben keine Auskunft geben können“, lügt der dreiste Abzocker weiter, und sagt, dass die Gewinnfee leider unverrichteter Dinge abfahren musste. Nun lädt der Abzocker kurzerhand zu einem Treffen ein, bei dem der Gewinn dann übergeben werden soll.

Stichwort „Kaffeefahrt“

Diese Gewinnanrufe oder Gewinnschreiben dienen ausschließlich der Abzocke beziehungsweise der Einladung zu einer Verkaufsveranstaltung. Zumeist werden hier Gewinne oder vergleichbare Aktionen als Vorwand genommen – zum Beispiel Guthaben-Angebote. Dabei wird dem Verbraucher vorgegaukelt, dass er Anspruch auf eine Geldleistung hat, da er bereits mehrere kleine Gewinnspiele, Wertprämien oder etwaige Reiseschecks nie eingelöst hat. Dadurch sei nun ein Gewinn in Höhe von beispielsweise 1.000 Euro entstanden, der gerne persönlich überstellt werden möchte. So ködern die Abzocker mehrere Personen zu einem bestimmten Ort und bieten unterschiedliche Produkte an. Die Verbraucher haben nun die Möglichkeit, ihren Gewinnbetrag beim Kauf eines viel zu teuren Produkts gegenzurechnen. Ihr solltet also solche Einladungen schriftlicher wie auch telefonischer Art unbedingt ablehnen und euch keinesfalls ködern lassen.

Professionelle Schreiben, gut geschulte Anrufer – kein Gewinn

Vor allem Gewinnschreiben, die auf eine Verkaufsveranstaltung abzielen, sind sehr oft besonders professionell aufbereitet. Damit wirken die Briefe alles andere als unseriös – auch dank Kontoauszügen, Kassenzeichen usw. Im Zusammenhang mit diesen Veranstaltungen stehen oft Rentner im Fokus der Abzocker, die als leichtere Opfer für die Verkaufsmaschen der Anbieter dienen, die mit herkömmlichen Mitteln versuchen ihr Waren zu unverhältnismäßigen Konditionen zu verkaufen. Teure Gratisgeschenke gibt es schlicht und einfach nicht! Kein Unternehmen wird euch einfach so hochpreisige Gewinne überlassen – es sei denn, es handelt sich um einen seriösen Gewinnspielanbieter. Dieser wird euch allerdings niemals an einen Ort bestellen, um den Gewinn entgegenzunehmen. Seriöse Anbieter übersenden diesen einfach – ohne Haken und Verbindlichkeiten. Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob es sich hinter einem vermeintlichen Gewinn Abzocker verbergen, könnt ihr zum Beispiel bei der Verbraucherzentrale Hamburg in einer regelmäßig aktualisierten Liste mit unseriösen Gewinnspielen nachschauen. Die sicherste Methode um nicht in die Falle zu tappen, ist es aber, den Brief direkt in den Papierkorb zu schmeißen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.