Category Archives: Telefonspam

Neue Betrugsmasche: gefälschte Microsoft-Seiten

Facebooktwitterpinteresttumblrmail

Liebe tellows Freunde,

im letzten Juni haben wir einen Blogartikel zum Thema “falscher technischen Support” veröffentlicht. Wie dort erwähnt wurde, geben sich die Betrüger als Mitarbeiter von Microsoft aus und versuchen an unseren persönlichen Daten zu gelangen. Obwohl Microsoft selbst bereits vor dieser Masche gewarnt hat, finden Betrüger immer andere Möglichkeiten, unser Geld zu ergaunern.

Zuletzt fanden wir heraus, dass Betrüger eine neue Methode verwenden, indem sie die Portale von Microsoft, das bekannte und vertrauenswürdige Unternehmen, missbrauchen. Sie erstellten in der Vergangenheit über 3000 falsche Seite auf der Plattform “Microsoft TechNet”. Das TechNet-Portal wird normalerweise von Microsoft verwendet, um Dokumentationen von Produkten und Bildern zu speichern sowie Foren für die Microsoft-Community anzubieten. Leider haben die Betrüger die Möglichkeit gefunden, falsche Seiten in der Subdomain des TechNet-Portals, nämlich gallery.technet.microsoft.com, zu erstellen, damit ihre Rufnummer auf der Google-Suche angezeigt wird. In der Regel sind die Seiten nur Fake-Seiten, in denen man nur eine Fehlermeldung sieht. Die Betrüger schließen den technischen Support meist mit Bitcoin oder Coinbase-Helpdesk zusammen. Das Problem ist besonders groß, da die Betrüger bei der Google-Suche ziemlich gut ranken. Ihre gefälschten Seiten werden auf der ersten Seite von Google angezeigt, wenn die Nutzer nach bestimmten Wörtern wie z.B. “Helpdesk Microsoft”, “Helpdesk Coinbase” usw. suchen. Continue reading

Facebooktwitteryoutubeinstagram

“Ja” ist ein gefährliches Wort!

Facebooktwitterpinteresttumblrmail

Liebe tellows Freunde,

habt ihr schon einmal einen Anruf erhalten, bei dem der Anrufer nur nach eurem Namen fragte und nachdem ihr „ja“ gesagt habt, legte er direkt auf? Wenn ja, dann seid ihr möglicherweise auf einen Betrugsfall reingefallen! Die Ja-Betrugsmethode ist keine neue Masche. In den USA kommt sie sehr oft zum Einsatz und wird heutzutage auch in Deutschland oft verwendet. Wie genau die Vorgehensweise ist und worauf ihr achten müsst, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

1. Anrufer stellt eine Ja/Nein-Frage

In einigen Fällen hat der Anrufer unsere persönliche Information bereits in der Hand. Er kennt zum Beispiel unseren Namen, den er im Internet oder durch Hacking bekommen hat. Die erste gestellte Frage: „Sind Sie Herr/Frau…?“ bzw. „Spreche ich mit…?“. Natürlich klingt es nicht betrügerisch am Anfang. Wir müssen allerdings skeptisch sein, wenn der Anrufer seinen Name bzw. den Name seines Unternehmens nicht nannte, bevor er uns die Frage gestellt hat. Im Betrugsfall wird der Anruf direkt aufgelegt, nachdem wir „ja“ gesagt haben. Wir müssen immer bedenken, ob wir zu dieser Zeit einen Anruf von jemandem erwarten oder ob wir unaufgefordert angerufen wurden. Bei unaufgeforderten Werbeanrufen könnt ihr die Nummer bei der Bundesnetzagentur melden. Continue reading

Facebooktwitteryoutubeinstagram