Die Betrugsmaschen des Monats Juli

Liebe tellows Freunde,

Heutzutage verwenden Betrüger alle möglichen Tricks, um uns unser Geld abzunehmen. Dank der Berichte von tellows Freunden können wir die verschiedenen Methoden eines Telefonbetruges entdecken. Damit ihr euch davor schützen könnt, haben wir einige Betrugsmaschen gesammelt, von denen heutzutage am meisten berichtet wird. Dazu gibt es auch ein paar Erfahrungsberichte von der tellows Community und einige aktuelle Polizeiberichte.

Call ID Spoofing

Das Call ID Spoofing kommt sehr häufig vor. Bei dieser Masche nutzen die Betrüger vorgetäuschte Telefonnummern. Auf dem Display steht eine andere Rufnummer als die tatsächliche Nummer des Anrufers. Damit kann der Anrufer seine echte Nummer verschleiern. Unter dem Name einer großen Firma, den der Betrüger missbraucht, bekommt er das Vertrauen der Angerufenen. Das Problem bei Call ID Spoofing ist, dass man die Rufnummer vorher nicht überprüfen kann. Es ist heute immernoch schwierig, die verschleierte Nummer der Betrüger durch eine Anruferkennung zu identifizieren. In diesem Fall wendet ihr euch am besten an die Bundesnetzagentur und berichtet, dass die Rufnummer vorgetäuscht und der Firmenname missbräuchlich verwendet wurde. In der tellows Community wurden Betrüge mit vorgetäuschten Nummern schon oft gemeldet:

volkeru (0041444542262)

Dieser Anruf kommt NICHT aus der Schweiz, es wird lediglich eine Schweizer Nummer angezeigt. Die Nummer ist aber gefaked. Der tatsächliche Anschluss, von dem die Nummer kommt, ist in Hamburg und lautet: 0404116690

https://www.tellows.de/num/0041444542262

Falsche Polizisten

Betrüger verwenden Call-ID Spoofing auch oft, um sich als Polizisten auszugeben. Die Betrüger erzählen oft Geschichten, wie z.B. „Wir haben Hinweise, dass ein krimineller Bankmitarbeiter Ihr Schließfach ausräumen will. Um Ihre Wertgegenstände zu sichern, wird ein Kollege vorbeikommen und die Sachen abholen.“ Da der Angerufene, i.d.R. Senioren, dadurch Angst bekommt, geht er direkt zur Bank, um sein Schließfach zu leeren. Somit verliert der Betroffene eine große Geldsumme. Die Polizei warnte bereits vor dieser Masche und betonte, dass die echte Polizei niemals unter der Notrufummer „110“ anrufen würde. Als erster Schritt sollte man zur lokalen Polizei gehen oder die echte Polizei unter der offiziellen Polizeinummer anrufen, um den Betrug zu melden. Erfahrungsberichte in der tellows Community:

Hä? (004910)

Die Polizei ruft nicht an, und wenn, dann bestimmt nicht mit 110…

heute habe ich einen anruf bekommen von einem Mann angeblich der Angestellte beim Amtsgericht Stuttgart ist. Bei mir wären Kosten angefallen wegen Betrugsgewinnspiele. Und die wären grad bei 900 euro. Darauf hin, müsste ich 60euro monatlich überweisen oder einmalzahlung von 350 euro machen damit die daten aus der Akte gelöscht werden. Ich verlangte alles schriftlich und legte auf. Nach eine Weile wählte ich selbst das AMTSGERICHT STUTTGART um nachzufragen was an der Sache wäre. Ein ANGESTELLTER von AMTSGERICHT STUTTGART sagte mir netter weise von vorne rein. ES SIND BETRÜGER die ihre Telefonnummer verwenden!!!! UND DAS AMTSGERICHT STUTTGART NIEMAND TELEFONISCH ANRUFT UND ANRUFEN WÜRDE!!!!

https://www.tellows.de/num/07119210

Enkeltrick

Im Jahr 2013 berichteten wir bereits über die altbekannte Betrugsmethode, den sogenannte Enkeltrick. Seitdem nimmt die Zahl der Enkeltrick-Fälle in Deutschland weiter zu. Die Zahl der Opfer, die sich bei der Polizei gemeldet haben, hat sich von 2016 auf 2017 mehr als verdoppelt: Sie stieg um 124% auf rund 11.700 Einzelfälle. Das Schema ist jedoch immer gleich: der Betrüger sucht im Telefonbuch nach Rufnummern von alt klingenden Vornamen, ruft die angegebene Nummer an und gibt sich als einen Verwandten des Opfers aus. Mit der üblichen Aussage „Na, rate mal, wer hier ist“ erhält er das Vertrauen des Angerufenen und setzt ihn unter Druck, damit er sein Geld geben würde. Nachdem der Betroffene sein Geld von der Bank genommen hat, gibt er einem angeblichen Verwandte des Anrufers die gewünschte Geldsumme. Obwohl der Enkeltrick bereits seit 20 Jahren existiert und eine der bekanntesten Betrugsmaschen in Deutschland ist, haben viele Betrüger Erfolg damit und ergaunern jährlich Millionen Euro. In einem aktuellen Bericht meldeten sich zwei Seniorinnen, eine 87-jährige Frau aus Hamburg und eine 86-jährige Saarlouiserin, die Opfer des Enkeltricks geworden sind. Fast 10.000 Euro haben die Betrüger von beiden Seniorinnen genommen.

Wir empfehlen allen tellows Freunden, skeptisch zu sein, wenn sich unbekannte Personen am Telefon als Verwandte ausgeben. Persönliche Informationen und Bankkontodaten sollten auf keinen Fall durch Anrufe, besonders mit Fremden, übermittelt werden. Die angegebene Telefonnummer soll zuerst überprüft werden. Daneben kann man sich auch mit Hilfe vom automatischen Anrufblocker vor Betrügern schützen, da jeden Tag Betrügernummern bei tellows gemeldet werden. Informiert auch eure älteren Familienmitglieder und Verwandte über diese Masche, um sie vor Betrügern zu schützen!

Euer tellows Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.