Discounter im Prepaid-Bereich

Facebooktwitterpinteresttumblrmail

Prepaid Tarife zeichnen sich allgemein durch ein hohes Maß an Flexibilität und Kostenkontrolle für den Verbraucher aus. Das liegt unter anderem daran, dass man im Gegensatz zu Postpaid-Verträgen im Voraus bezahlt, indem man sein Guthabenkonto auflädt. Nur wenn dieses aufgeladen ist, kann man mit der Prepaid-Karte telefonieren, SMS schreiben, im Internet surfen etc. Ist der Geldbetrag auf dem Guthabenkonto aufgebraucht, kann der Kunde solange keine solcher Dienstleistungen im Kommunikationsbereich in Anspruch nehmen, bis er es wieder auflädt. Unerwartet hohe Handyrechnungen am Monatsende sind somit unmöglich.

Jedoch kann es auch mit Prepaid-Tarifen passieren, dass man ins „Minus“ gerät. So erklärt die Bundesnetzagentur:

Dennoch gilt es zu beachten, dass bei Abschluss eines Dauerschuldverhältnisses (Abonnement) durch laufende Abbuchungen bei Prepaid-Karten das Guthaben aufgebraucht wird und bei Nichtaufladung ein Negativ-Betrag auflaufen kann. Über das Guthaben bzw. den Vertrag über derartige Leistungen sollte sich der Nutzer daher ständig auf dem Laufenden halten und im Zweifel einen Vertrag formell kündigen.

Demzufolge ist die Bezeichnung „ohne Vertrag“ etwas irreführend. Bei Erwerb einer Prepaid-Karte kommt es zu einem anonymen Vertragsverhältnis, das im Zweifel auch gekündigt werden sollte.

Vor allem durch die zahlreichen Discounter hat die Anbieterdichte auf dem hart umkämpften Prepaid-Markt in den vergangenen Jahren stark zugenommen. So ist es für den Verbraucher oft schwierig, herauszufinden welcher Anbieter und erst recht welches Netz sich hier einer bestimmten Mobilvorwahl verbirgt. Da Anrufe in fremde Netze oft signifikant höhere Kosten verursachen als netzinterne Telefonate, versteckt sich hier eine Kostenfalle. Eine Liste mit Vorwahlen und den entsprechenden Netzanbietern ist auf tellows.de aufgeführt.

Um als Mobilfunknutzer den Überblick im Tarifdschungel zu behalten, gibt es verschiedene hilfreiche Vergleichsportale im Internet. Hierbei sollte auch die Netzwahl reichlich überlegt sein, da nicht alle Netzanbieter qualitativ gleichwertigen Empfang bieten, wie der connect Netztest 2012 zeigt. T-Mobile hat hierbei meistens die Nase vorne. Die Webseite prepaid-discounter.de hat unter anderem aktuelle Prepaid-D1-Tarife verglichen und mit verschiedenen Filter- und Sortierfunktionen übersichtlich dargestellt: http://prepaid-discounter.de/d1-tarife.html.

Quellen:

 
Autor: Marcel Gero
 

Facebooktwitteryoutubeinstagram

Ein Gedanke zu „Discounter im Prepaid-Bereich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.