Schlagwort-Archiv: Polizei

Falsche Polizisten bringen Senioren mit perfider Masche um hohe Summen Geld

Facebooktwitterpinteresttumblrmail

Trickbetrüger, die sich am Telefon für seriöse Polizisten ausgeben sind bei weitem keine neue Betrugsmasche. Den Respekt und ganz besonders das Vertrauen, welches man als Bürger normalerweise in die Polizeit steckt, werden hier auf heimtükische Art und Weise ausgenutzt. In den häufigsten Fällen fallen ältere Menschen dieserlei Betrug zum Opfer und werden um hohe Geldsummen gebracht. Hierbei wird immer wieder mit den Ängsten der betroffenden Personen gespielt. Besonders in den letzten Tagen und Wochen kommen Anrufe dieser Art immer und immer wieder vor. Wir klären euch darüber auf, auf welche hinterlistige Art und Weise die Betrüger aktuell euer Vertrauen ausnutzen und wie ihr euch effektiv gegen sie schützt.

In den letzten Tagen häuften sich die Meldungen rund um den Telefonbetrug durch falsche Polizisten. Aktuell agieren sie jedoch mit einer besonders perfiden Masche: Die vermeintlichen Polizisten rufen auf dem Festnetztelefon ihrer Opfer an und tischen ihnen die Geschichte auf, dass ein naher Verwandter von ihnen, in den meisten Fällen war von der Tochter oder der Nichte die Rede, einen schweren Autounfall verursacht hat. Allein diese Nachricht löst in den meisten Betroffenden zunächst schon einen Schockzustand aus, welchen sich die Betrüger zu Nutze machen wollen. Es wird berichtet, dass jener nahe Verwandte mangels nicht vorhandener oder nicht mehr gültiger Versicherung nun umgehend eine hohe Summe Geld benötigt. In den meisten Fällen wurde ein fünfstelliger Betrag verlangt. Die Betrüger gaukeln Ihren Opfern vor, dass der Geldbetrag als Kaution fungiert und der Verwandte bei Nichtzahlung bis zur Verhandlung ins Gefängnis muss.

Weiterlesen Facebooktwitteryoutubeinstagram

Die Masche mit der Fake-Polizei – altbekannt und doch gefährlich

FacebooktwitterpinteresttumblrmailFatales Vertrauen in falsche Polizisten

Was würdet ihr tun, wenn euer Handy klingelt und sich beim Annehmen des Anrufs ein Polizeikommissar meldet? Sicherlich würdet ihr euch anhören, was der Herr von der Polizei euch zu sagen hat. Und vermutlich würdet ihr auch seinen Anweisungen folgen, denn schließlich handelt es sich hier um eine fähige Autoritätsperson und man möchte ja auch nicht mit dem Gesetz in Konflikt kommen. Richtig? So oder so ähnlich dachten auch viele der Opfer der Fake-Polizei, welche sich neuerdings leider wieder drastisch vermehren. Besonders ältere Menschen geraten in letzter Zeit immer mehr ins Visier krimineller Banden, die versuchen die Gutgläubigkeit der Leute schamlos auszunutzen. Auch auf tellows.de blieb diese Entwicklung nicht unbemerkt, weswegen wir euch an dieser Stelle über die Gefahr durch Fake-Polizei-Anrufe aufklären wollen.

Weiterlesen Facebooktwitteryoutubeinstagram

Neue Betrugsmasche mit Reinigungsservice

FacebooktwitterpinteresttumblrmailDer freiste Versuch, euch zum Rückruf zu bewegen

Wenn ihr in einem Mehrfamilienhaus wohnt und eines Tages einen Zettel einer Putzfirma im Treppenhaus oder in eurem Briefkasten vorfindet, mag das den einen oder anderen nicht großartig bewegen. Und das ist gut so. Denn wer sich wundert, dass das Treppenhaus mit einmal von einem professionellen Reinigungsservice geputzt werden soll, und die auf dem Zettel angegebene Servicenummer anruft, ist schnell Geld los. Denn Ziel dieser Zettel scheint es zu sein, euch zum Rückruf zu bewegen und Geld abzuzocken.
Weiterlesen Facebooktwitteryoutubeinstagram

Verbraucherabzocken 2011 – die Verbraucherzentrale NRW zieht Bilanz

FacebooktwitterpinteresttumblrmailAn Ideen hat es den Betrügern und Abzocker auch im Jahr 2011 nicht gemangelt: Die Maschen reichten von der Anpreisung eines Autogewinns, eines Tankgutscheins, eines Stromvertrags oder eines attraktiven kostenlosen Abos bis hin zu Angeboten für Kaffeefahrten. Die Verbraucherzentrale NRW zieht Bilanz des Jahres 2011:

Werbeanrufe? Die sind doch verboten

Man möchte es aufgrund der Masse an Werbecalls kaum glauben: Aber derartige Werbeanrufe sind tatsächlich verboten! Und trotzdem versuchen es Abzocker immer wieder. Die Gründe sind einfach: Die Masche geht oft auf, und wenn der Abzocker aus dem Ausland agiert, kommt man als Geschädigter nur schlecht an die Betrüger ran. Und wenn man Geld überwiesen hat, ist dieses ohnehin so gut wie verloren. Top-Abzockskandal des Jahres 2011 war sicherlich die Betrugsmasche aus Istanbul, wo man einen brandneuen Mercedes im Wert von mehreren Zehntausend Euro als Gewinn versprochen hat. Zum Erhalt müsse man Geld vorab überweisen – einige Hundert Euro an Steuern und Überstellungsgebühren. Wer das tat, war sein Geld los – und der Abzocker um Einiges reicher. Abzocken mit Magazin-Abos wurden ebenfalls von vielen Geschädigten beklagt. Hier wurde unter anderem wie folgt vorgegangen: Abzocker rufen an und behaupten, dass gegen euch eine Forderung in Höhe von mehreren Hundert Euro vorliegt. Die Summe habe sich binnen der letzten Monate oder Jahre angesammelt, da ihr an einem Gewinnspiel teilgenommen haben sollt – irgendwo im Web. Das Angebot des Abzockers: Entweder ihr zahlt, oder ihr schließt ein Abo einer Zeitung ab. Nahrungsmittel- und Medikament-Proben wurden ebenfalls reichlich angeboten und auch angenommen, wonach allerdings ein teures Abo folgte.
Weiterlesen Facebooktwitteryoutubeinstagram

Wenn ihr Opfer einer Abzocke geworden seid und nochmals abgezockt werdet

FacebooktwitterpinteresttumblrmailWenn Opfer auf Anraten der „Polizei“ eine Scheinzahlung durchführen sollen

In einigen Fällen ist es vorgekommen, dass Betrüger einem Verbraucher erst Geld abgezockt hatten und sich dann – einige Tage später – als Polizei ausgegeben haben, um diesen erneut abzuzocken. Das ganze Prinzip fußt generell auf einem Betrugsmodell, das aus der Türkei heraus durchgeführt wird:

1. Anruf: „Sie haben ein Auto gewonnen“

Die Betrüger gehen dabei äußerst systematisch und durchaus auch clever vor. Im ersten Gespräch gibt sich ein Callcenter-Mitarbeiter des Abzockers als Notar aus und gratuliert euch zu einem tollen Gewinn: ein nagelneuer Pkw! Das klingt gut, ist es aber nicht, da es schlichtweg nicht stimmt! Denn der Anrufer gibt an, dass das Fahrzeug aus der Türkei zum Gewinner überstellt werden muss. Und hierfür werden nach Angaben des Pseudo-Notars einige Hundert Euro vorab fällig. Wer diese nun überweist, ist das Geld los.
Weiterlesen Facebooktwitteryoutubeinstagram