Telefonabzocke – Branchenbucheintrag mit Abofalle


Ein Jeder kennt sie: Branchenbucheinträge. Es gibt bereits unzählige Verzeichnisse, die Unternehmen listen um deren Präsenz im Internet zu stärken. Jedoch können sie auch in die Falle locken, denn die Vermittlung solcher Einträge erfolgt zunehmend über Telefonanrufe, die zum Abschluss eines kostenpflichtigen Vertrages führen können.

Es gibt viele namhafte Branchenbücher, wie z.B. dasTelefonbuch oder die Gelben Seiten. Diese sind renommiert und bieten eine Übersicht aller Angebote. Angefangen beim Namen und Anschrift bis hin zu Webseitenlinks, Firmenlogos, Öffnungszeiten und Unternehmensvorstellungen, können die verschiedensten Informationen hinterlegt werden. Fast alle Verzeichnisse bieten zusätzlich eine Premium-Mitgliedschaft für besseres Ranking und Individualisierung an.

Die Branchenbuch-Betrüger, die per Telefon für Einträge werben, handeln jedoch meist im Namen von unbekannten Seiten und möchten kostenpflichtige Abonnements verkaufen, die undurchsichtige Einträge versprechen. Um an zahlende Mitglieder zu kommen, ist die Kaltakquise nach wie vor das beliebteste Mittel. Gefahr besteht bereits nach Annahme des Gespräches. Mit der Einwilligung zur Aufzeichnung ist man bereits in die Abzocke hineingeraten. Mit Hilfe des Aufzeichnungsmaterials können die Aussagen später verändert werden. Aus einem „Ja“ zur Einwilligung der Aufzeichnung wird später ein „Ja“ zum Vertragsabschluss.

Geworben wird bei diesen Anrufen mit der Eintragung eures Unternehmens in das Branchenverzeichnis. Es werden Vorteile versprochen, wie beispielsweise die Kundengewinnung durch SEO-Stärkung. Dass der Eintrag kostenpflichtig ist, wird nur nebenbei oder gar nicht erwähnt. Dabei gibt es einige Hinweise, die euch bereits stutzig machen sollten: Kostenlose Einträge besitzen für gewöhnlich nur ein paar wenige Standardangaben wie Firmenname und Adressdaten. Zusätzliche Angaben wie Links, Firmenlogos oder eine Vorstellung, sind typische Premium-Funktionen, die nur über Upgrades oder Mitgliedschaften verwendet werden können.

Auch wenn ein Firmeneintrag für euer Unternehmen prinzipiell in Frage kommt, solltet ihr keinen Vertragsabschluss über das Telefon abwickeln – erst recht nicht, wenn das Branchenbuch unbekannt ist. Am besten ist es, das Telefonat sofort zu beenden, sobald ein Betrugsverdacht vorliegt. Melden könnt ihr die Nummer bei der Bundesnetzagentur und natürlich auch bei tellows. Wichtig ist es, keine vertraulichen Informationen herauszugeben.

Euer tellows Team

Quelle: www.abzonline.de

, , , , ,

  1. Bisher keine Kommentare.
(wird nicht veröffentlicht)

  1. Bisher keine Trackbacks.