Arbeitsmethoden der Callcenter – die Arbeit mit Rufnummernblöcken

Facebooktwitterpinteresttumblrmail

Ständige Erreichbarkeit durch Handy oder Smartphone ist heute alltäglich. Neben den vielen Vorteilen, die sich dadurch bieten, kann die ständige Erreichbarkeit zu einem Fluch werden, vor allem wenn man ständig unerwünschte Anrufe erhält.

Ein Unternehmen, unzählige Telefonnummern – möglich durch Rufnummernblöcke

Viele kennen das Problem, dass immer wieder von unbekannten Nummern angerufen wird, hinter denen sich häufig Callcenter verbergen. Oftmals rufen die gleichen Firmen unter verschiedenen Nummern an, was immer wieder die Frage aufwirft, wie das sein kann. Neben der Möglichkeit über Voice over IP Telefonnummern zu generieren und zwischenzuschalten, um die tatsächliche Rufnummer zu verdecken, beantragen viele Callcenter auch sogenannte Rufnummernblöcke für ihre Anrufe.

Unter einem zusammenhängenden Rufnummernblock versteht man mindestens zehn Telefonnummern, die in den führenden Ziffern übereinstimmen. Im öffentlichen Telefonnetz besteht ein Rufnummernblock aus einem Bündel von 1000, durch die Bundesnetzagentur zugeteilten Teilnehmerrufnummern. In bestimmten Ortsnetzbereichen kann ein Rufnummernblock für die Nutzung für Telekommunikationsanlagen bis zu 10000 Teilnehmerrufnummern umfassen. Ein Rufnummernblock kann aber auch die Gesamtheit aller Nebenstellennummern einer Telekommunikationsanlage bezeichnen, die im Rahmen von ein- bis fünfstelligen Durchwahlen zu erreichen sind.

Die Vorteile von Rufnummernblöcken liegen für Unternehmen in der Verwendung von Durchwahlen, das heißt, einzelne Nebenstellen von einer TK-Anlage können aus dem internen und öffentlichen Telefonnetz direkt erreicht werden, ohne über den Abfrageplatz vermittelt zu werden. Für Verbraucher bedeutet das, nicht erst die Telefonzentrale eines Unternehmens oder einer Behörde anrufen zu müssen, um dann weiter verbunden zu werden, sondern mit Hilfe der Durchwahl den gewünschten Gesprächspartner direkt zu erreichen. Anhand der Rufnummernblöcke ist für Verbraucher außerdem erkennbar, dass eine Nummer zu einem bestimmten Unternehmen gehört.

Viele Callcenter nutzen verschiedene Telefonnummern

In der Praxis werden Rufnummernblöcke jedoch auch von vielen Callcentern für ihre Anrufe genutzt. Telefonbesitzer können so immer wieder von verschiedenen Nummern angerufen werden, wobei sich hinter diesen Anrufen oft Werbeanrufe oder Gewinnspielfallen verbergen. Viele Callcenter rechnen damit, dass die Angerufenen die Telefonnummern auf ihren Telefonen und Smartphones sperren, womit sie für das Callcenter nicht mehr erreichbar wären. Aus diesem Grund beantragen sie Rufnummernblöcke, damit sie viele Nummern zur Verfügung haben. Je mehr Rufnummernblöcke das Unternehmen hat, über umso mehr Rufnummern verfügt es. Sperrt ein Verbraucher eine der Nummern auf seinem Telefon, oder schaltet die Bundesnetzagentur eine der Nummern ab, bleiben viele andere Nummern übrig, von denen die Callcenter ihr Geschäft weiter betreiben. Telefonbesitzer sollten sich also nicht wundern wenn sich hinter verschiedenen Telefonnummern immer das gleiche Callcenter oder Unternehmen verbirgt.

Facebooktwitteryoutubeinstagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.