Devisenhandel auch mit dem Smartphone möglich

Facebooktwitterpinteresttumblrmail

Der Handel mit Devisen findet generell am Devisenmarkt statt. Dieser wird häufig auch als Foreign Exchange Market, FX Market, Forex oder Währungsmarkt bezeichnet. Hier trifft das Devisenangebot von mit der Devisennachfrage aufeinander und die Devisen werden zum ausgehandelten Kurs getauscht. Unter Devisen versteht man dabei auf fremde Währung lautende ausländische Zahlungsmittel bzw. auf fremde Währung lautende, im Ausland zahlbare Forderungen. Im engeren Sinn beziehen sich Devisen aber lediglich auf das bei ausländischen Kreditinstituten gehaltene Bankguthaben. Letzteres stellt auch die allgemein gebräuchliche Verwendung des Devisenbegriffes dar.
 

Der Devisenmarkt für private Anleger

Erst seit einigen Jahren ist der Devisenmarkt über sogenannte Retail Broker für private Anleger zugänglich. Da an diesem Markt keine offiziellen Kurse existieren, orientieren sich die Broker an Richtkursen. Die Retail-Broker bieten, ähnlich wie Banken oder Kursgeber, einen bestimmten Devisenkurs an. Mit dem aufgesetzten Spread erzielen sie ihren Gewinn. Neben dem Spread fällt aber keine zusätzliche Gebühr an. Die Positionen der Trader werden vom Retail Broker an den Interbankenhandel weitergegeben, jedoch ist es nicht notwendig, dass der Broker jede Ordner an den Interbankenhandel weitergibt. Das heißt, dass man als Trader über eine Retail Plattform mit anderen Traders auch direkt handeln kann.
 
Vor allem die modernen Retail Handelsplattformen und der Ausbau des Internets haben den bequemen Zugang privater Anleger zum Devisenmarkt ermöglicht. Im Gegensatz zu anderen Märkten lassen sich in Sekundenschnelle Gewinne realisieren, egal ob wirtschaftlicher Boom oder wirtschaftliche Depression. Zu bedenken ist jedoch, dass es hierdurch auch ebenso schnell zu Verlusten kommen kann. Der Devisenhandel ist demzufolge zwar sehr attraktiv, aber ebenso gefährlich.
 
Wer darüber nachdenkt, in den Devisenhandel einzusteigen, sollte sich darüber im Klaren sein, dass hier ein ständiges up-to-date-Sein unerlässlich ist, da Kursänderungen in Sekundenschnelle geschehen und darüber bestimmen können, ob ein Handel zum Gewinn oder Verlust führt. Wie hier zu lesen ist, kann man Devisen jetzt auch mit dem Handy traden, was in diesem Kontext einen großen Vorteil beim Verfolgen der Kurse und darstellt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Transaktionen genau im richtigen Moment ausgeführt werden können, erhöht sich hierdurch signifikant. Jedoch birgt das mobile Traden mit dem Smartphone oder dem Tablet auch Sicherheitsrisiken. Tellows rät, Freigabe- und Privatssphäreeinstellungen solcher Trading Apps bei der Installation genau zu prüfen, da im schlimmsten Fall zum Beispiel ein uneingeschränkter Zugriff auf das verwendete Bank- oder Paypalkonto gewährt werden könnte. Dementsprechend sollten nur Applikationen bekannter Trading Plattformen genutzt werden, auch wenn Anbieter anderer solcher Apps mit günstigeren Konditionen locken könnten. Bekannte Fälle haben in der Vergangenheit haben gezeigt, dass man in solchen Fällen nie zu vorsichtig sein kann. Ein Beispiel hierfür ist der Fall des SMS Trojaners, über den wir hier im Blog bereits berichteten. Hier wurden Konten leichtgläubiger Nutzer um hohe Geldbeträge erleichtert. Neben erhöhter Vorsicht hilft unter anderem eine aktuelle Antivirensoftware, derartige Risiken vorzubeugen.

 
Autor: Marcel Gero
 

Facebooktwitteryoutubeinstagram

2 Gedanken zu „Devisenhandel auch mit dem Smartphone möglich

  1. Markus Kohler

    Danke, dass du diesen wichtigen Punkt ansprichts. Der Handel mit Devisen ist nämlich kein Selbstläufer und es ist tatsächlich äußerst wichtig, hier immer am Puls der Zeit zu sein. Dabei spielt natürlich der Handel mit dem Smartphone eine immer größere Rolle, denn es ist wichtig, schnell zu reagieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.