Verbraucherabzocken 2011 – die Verbraucherzentrale NRW zieht Bilanz

An Ideen hat es den Betrügern und Abzocker auch im Jahr 2011 nicht gemangelt: Die Maschen reichten von der Anpreisung eines Autogewinns, eines Tankgutscheins, eines Stromvertrags oder eines attraktiven kostenlosen Abos bis hin zu Angeboten für Kaffeefahrten. Die Verbraucherzentrale NRW zieht Bilanz des Jahres 2011:

Werbeanrufe? Die sind doch verboten

Man möchte es aufgrund der Masse an Werbecalls kaum glauben: Aber derartige Werbeanrufe sind tatsächlich verboten! Und trotzdem versuchen es Abzocker immer wieder. Die Gründe sind einfach: Die Masche geht oft auf, und wenn der Abzocker aus dem Ausland agiert, kommt man als Geschädigter nur schlecht an die Betrüger ran. Und wenn man Geld überwiesen hat, ist dieses ohnehin so gut wie verloren. Top-Abzockskandal des Jahres 2011 war sicherlich die Betrugsmasche aus Istanbul, wo man einen brandneuen Mercedes im Wert von mehreren Zehntausend Euro als Gewinn versprochen hat. Zum Erhalt müsse man Geld vorab überweisen – einige Hundert Euro an Steuern und Überstellungsgebühren. Wer das tat, war sein Geld los – und der Abzocker um Einiges reicher. Abzocken mit Magazin-Abos wurden ebenfalls von vielen Geschädigten beklagt. Hier wurde unter anderem wie folgt vorgegangen: Abzocker rufen an und behaupten, dass gegen euch eine Forderung in Höhe von mehreren Hundert Euro vorliegt. Die Summe habe sich binnen der letzten Monate oder Jahre angesammelt, da ihr an einem Gewinnspiel teilgenommen haben sollt – irgendwo im Web. Das Angebot des Abzockers: Entweder ihr zahlt, oder ihr schließt ein Abo einer Zeitung ab. Nahrungsmittel- und Medikament-Proben wurden ebenfalls reichlich angeboten und auch angenommen, wonach allerdings ein teures Abo folgte.

Anwälte, Polizisten, Verbraucherzentrale

2011 wurden außerdem viele Fälle akut, in denen sich Abzocker als Mitarbeiter einer öffentlichen oder vergleichbaren Einrichtung ausgegeben haben. So wurden von falschen Anwälten und Richtern falsche Aktenzeichen durchgegeben. Falsche Polizisten baten um die Mithilfe, um Abzockverbrecher zu stellen. Falsche Notare versprachen einen Gewinn und falsche Verbraucherzentralen versprachen gute Nachrichten – in jedem Fall musste man aber Geld überweisen oder Daten rausrücken. So wurde auch der kostenpflichtige Schutz vor Telefonterror angeboten – und das von Abzockern selbst. Denn ein Schutz vor Abzockanrufen ist eigentlich gar nicht möglich.

Ivan Milosevic

Wer Post von Ivan Milosevic bekommen und reagiert hat, war ebenfalls Geld los. Hierhinter verbirgt sich das in Sachen Abzocken äußerst populäre Unternehmen „NTT Telco“, das als Diensteanbieter und gleichzeitig unseriöses Inkassounternehmen Geld eintreibt. Hier erhielten Betroffene ein Schreiben mit einer Forderung in Höhe von etwa 100 bis 180 Euro. Dabei wird vorgegeben, dass es sich um eine Rechnung resultierend aus der Teilnahme an dem Gewinnspieleintragsdienst „Winfinder“ handelt. Hier versuchte man auch mit massiver Bedrohung Geld einzutreiben, was des Öfteren Erfolg hatte. In diesem Kontext war ebenfalls vom Bonusprogramm „Automobilservice Deutschland GmbH“ bzw. der „Epsilon GmbH“ die Rede.

Telefonabzocke im Web

Viele Abzocker haben sich 2011 Anrufe gespart und sind kurzerhand ins Webbetrugsgeschäft eingestiegen. Hier hagelte es ebenfalls Beschwerden von Opfern – unter anderem nach einer Teilnahme an Online-Gewinnspielen. So wurde ein Apple-Produkt für die Teilnahme an einem Quiz in Aussicht gestellt. Man brauchte dazu nur die Handynummer einzugeben, worauf hin ein Zugangscode übersendet werden sollte. Die Quizfragen wollte man per SMS übermitteln. Wer nun aber die Nummer eingegeben hatte, war bereits in die Falle getappt. Denn hierdurch ist man einen Vertrag über 4,99 Euro im Monat eingegangen, der über die Mobilfunkrechnung abgewickelt wurde. Ähnliches wurde versucht, indem man einen kostenlosen Fernseher oder Vergleichbares in Aussicht stellte.

Auch Kaffeefahrten wurden wieder angeboten …

…, zumindest auf dem Papier. Hier köderte man insbesondere gutgläubige Senioren mit einem attraktiven Gutschein und lockte sie so an einen zentralen Ort. Dort angekommen war der Gutschein dann für praktisch wertlose Gegenstände einlösbar. Statt einer Kaffeefahrt gab es eine Verkaufsveranstaltung. Andere lockten mit Reisen zum Nulltarif, für die dann allerdings horrende Servicegebühren anfielen.

2 Gedanken zu „Verbraucherabzocken 2011 – die Verbraucherzentrale NRW zieht Bilanz

  1. Markus

    Wir haben auch so unsere Erfahrungen mit der Anwaltskanzlei Rechtsanwalt Matthias Happ aus Mössingen gemacht. Social ist das nicht was der dort an den Mann bringt. Schade das alle Anwälte immer denken Sie seinen schlauer als alle anderen.

  2. Pandora

    Frau André rief heute an (die, die es nicht gibt). Sendete pdf-Datei über PM-International (unbekannt).
    Auf Online-Seminar unbekannte Nahrungsergänzungsmittelpräsentation, angeblich von Schweiz überprüft. Unbekannte Sportler sprechen positiv. Der Gründer Sorg kann zumindest kein Wirtschaftsenglisch (gesehen auf Homepage). Arbeiten angeblich mit World Vision zusammen und unterstützen diverse Tafeln. Komisch nur das Frau André mich am Montag mit Herrn X als Führungskraft verbinden muss (von ihrem Anschluss aus) kann der sich nicht mal ein eigenes leisten? Vorrangig steht aber der Eigenkauf der Produkte an erster Stelle unter Motto: Wenn Sie nicht getestet haben, was wollen Sie Kunden sagen?
    Auf meine Mail wurde nicht eingegangen. Es sollen
    noch 2 Anrufe erfolgen, einer vor und einer nach Geldüberweisung von mind. 99,- € und zusätzlichen 39-49 € für Onlinebürobenutzung,
    wobei natürlich alles über PM-International AG läuft.
    Auch von den diversen unterstützten Firmen bzw. erhaltenen Auszeichnungen habe ich noch nie gehört.

    Es gibt Anwalt in München? Na ja, der heisst Hass und ist neben Anwalt auch Inkassobüro. Gegen den
    laufen auch zig Sachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.