Großer Erfolg gegen die Telefonabzocke-Mafia – 8.000facher Betrüger in Haft

Illegales Netzwerk aus Tarnfirmen, Gewinnspielunternehmen und Inkassobüros ertappt

Dass viele Telefonabzocker gut organisiert vorgehen, wird in diesem Fall deutlich: Ein 27Jähriger hat mehr als 8.000 Verbraucher um 750.000 Euro illegal erleichtert. Hier wurde die klassische Abzockmethode angewandt: Werbeanrufe durchführen – behaupten, man habe etwas abgeschlossen – und zu guter Letzt das Inkassoschreiben versenden. So hat dieser Betrüger gleich ein eigenes Inkassobüro gegründet und kurzerhand Mahnungen versendet. Und das zeigt sehr oft Wirkung, denn viele Verbraucher halten eine Forderung vonseiten eines Inkassobüros oder Anwalts für stets gerechtfertigt. Dass es nicht so ist, seht ihr in diesem Fall.
Außer dem 27jährigen wurde auch eine dreiköpfige Bande in Krefeld festgenommen. Dabei geht es explizit um Telefonbetrug, wobei ein betrügerisch arbeitendes Callcenter im Fokus der Ermittler steht. Die ebenfalls gut organisierte Bande soll mehr als 30 Mitarbeiter gehabt haben, die es vornehmlich auf ältere Mitbürger abgesehen haben und mit Telefonanrufen förmlich terrorisiert haben – Tag und Nacht.

Ältere Menschen im Abzockfokus

Es sind vor allem Senioren, auf die Telefonabzocker ein Auge werfen. Denn diese sind sehr oft nicht internetaffin und haben von derartigen Abzocken noch gar nichts gehört. Häufig nehmen auch gerade ältere Personen aus Unwissenheit an Gewinnspielen teil – auch aus guten Gewissen und nicht zuletzt auch aus Tradition. Wenn ein Unternehmen namens „Lotto 8.000“ anruft, glauben viele Verbraucher gleich an den großen Gewinn und stimmen kurzerhand einem als kostenlos beschriebenen Gewinnspiel zu. Im nächsten Schritt wird vom Unternehmen selbst – sofern dieses kein Inkassounternehmen beauftragt oder betreibt – eine schriftliche Abo- beziehungsweise Gewinnspielbestätigung versendet, in der ein Teilnahmebetrag eingefordert wird. Im nächsten Schritt kommt das Schreiben vom Anwalt beziehungsweise vom Inkassounternehmen. Dass es sich dabei aber auch um unrechtmäßige Forderungen handeln kann, seht ihr in diesem Beispiel, wobei Abzocker selbst eigene Inkassodienste betreiben. Und selbst wenn nicht: Anwälte und seriöse Inkassounternehmen werden direkt vom jeweiligen Kunden oder Klienten beauftragt. Diese führen damit einfach nur eine Dienstleistung aus, die der Betrüger angewiesen hat. Ob es sich dabei um eine Abzocke oder aber um eine gerechtfertigte Forderung handelt, prüft weder der Anwalt noch das Inkassounternehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.