Schluss mit teuren Warteschleifen – Bundestag verschärft die Regelung


Verbraucher werden besser geschützt

Wer zukünftig einige Minuten in der Warteschleife verbringen muss, kommt deutlich billiger weg als bisher. Denn der Wirtschaftsausschuss des Bundestags hat beschlossen, die telekommunikationsrechtliche Regelung etwas zu überarbeiten. Dabei wird der Begriff Warteschleife neu definiert. So soll der Anrufer erst ab einer bestimmten Serviceleistung zahlen, allerdings nicht, wenn er bloß auf diese wartet. Dabei gibt es einen entscheidenden Vorteil für Verbraucher: Bis jetzt wurde lediglich die erste Schleife – also vor dem persönlichen Kontakt beziehungsweise vor einer eventuellen Weiterleitung – als Warteschleife bezeichnet. Mittlerweile gelten aber auch nachgelagerte Schleifen als offizielle Warteschleifen, die entsprechend nichts mehr kosten dürfen, bis der Service erbracht wird.

Warteschleifen erst im Jahr 2012 kostenlos

Wie es so oft bei der Änderung oder Erlassung von Gesetzen und Verordnungen der Fall ist, dauert es auch bei der Warteschleifen-Entscheidung, bis ihr euch freuen könnt. Denn die Umstellung auf kostenlose Schleifen soll erst im Laufe des Jahres 2012 passieren – vermutlich im Sommer. Die Wirtschaft forderte nämlich eine Frist, um die doch recht kostspielige Umstellung auch technisch durchführen zu können. Bis dahin gibt es eine Übergangslösung: Die ersten beiden Warteschleifen-Minuten kosten auch bei eigentlich kostenpflichtigen Servicenummern nichts! Wenn ihr allerdings länger wartet, dürfen die Dienstbetreiber entsprechende Kosten berechnen – bis zur endgültigen Umstellung.

Welche Nummern schon heute kostenlos sind

Ihr könnt anhand der Nummer erkennen, ob beziehungsweise was für Kosten anfallen. Bei der 0800 handelt es sich um eine generell kostenfreie Nummer. Bei der 0180 können Minutenpreise hingegen variieren. Besonders günstig ist es bei der 0180-1 mit 3,9 Cent pro Minute. Auch die 0180-2 ist mit sechs Cent pro Anruf fair. Dass es aber auch deutlich teurer geht, zeigt ein Blick auf die 0137er-Nummern, bei denen nicht selten ein Euro pro Anruf berechnet wird. Weitere Informationen zu kostenlosen und kostenpflichtigen Servicenummern erhaltet ihr im endsprechenden Tellows-Artikel.

, , , , , , , ,

  1. Bisher keine Kommentare.
(wird nicht veröffentlicht)

  1. Bisher keine Trackbacks.