Gewinnspielfalle mit Gutscheinen – wenn über die Telefonrechnung abgezockt wird


Statt Gutschein gibt’s eine Rechnung

Wenn euch am Telefon ein Gutschein angeboten wird, solltet ihr mit äußerster Skepsis vorgehen. Denn dieser ist dann sehr oft nicht kostenlos, sondern mit Kosten verbunden. Diese Gebühren werden hingegen am Telefon kaum oder gar nicht erwähnt. Und wenn, dann nur beiläufig – vonseiten des besonders gut geschulten Callcenter-Personals, vor dem ihr euch generell in acht nehmen solltet. In vielen Fällen haben Geschädigte der Gutscheinlieferung zugestimmt. Statt Gutschein beziehungsweise zusätzlich zum minderwertigen Gutschein gab es dann noch eine Rechnung beziehungsweise eine Vertragskopie, in der behauptet wird, man hat etwas abgeschlossen.

Der Trick: kleine Beträge

Statt hohen Summen fällt es immer häufiger auf, dass Abzocker sich auch mit kleineren Summen zufriedengeben. Denn viele Geschädigte überweisen einfach einmal zehn Euro, um Ruhe zu haben, statt den nervigen und Porto zehrenden Schriftwechsel in Kauf zunehmen. Solltet ihr im Zusammenhang mit diesem Gutscheinmodell von einer Firma auf den Bahamas und einer Dienstleistungsfirma in Frankfurt hören, Vorsicht. Denn in diesem Fall sind die Abzocker besonders gut organisiert. Dabei werden von den Bahamas aus die Anrufe getätigt, wobei der Inkassoablauf von Frankfurt am Main aus durchgeführt wird. Das wirkt oft seriös, ist es aber nicht.

Die Folgekosten

Im konkreten Fall erhielt der Geschädigte von ebendieser Frankfurter Firma eine wöchentliche Rechnung in Höhe von knapp zehn Euro. Ohne dass ein Vertrag bewusst abgeschlossen wurde. Und hier liegt oft das Problem. Die geschulten Callcenteragenten stellen bestimmte Fragen, auf die ihr im Regelfall nur in einem festgesetzten Rahmen antworten könnt. Daraus drehen die Abzocker dann schnell einen Vertrag, den ihr telefonisch zugestimmt haben sollt. Wenn euch eine Rechnung ereilt, solltet ihr sofort widersprechen und im Optimalfall auch gleich Anzeige erstatten. Denn dieses Vorgehen ist schlichtweg rechtswidrig und nichts anderes als Betrug! Wie ihr euch zur Wehr setzt, erfahrt ihr hier.

, , , , , , , , , , , ,

  1. Bisher keine Kommentare.
(wird nicht veröffentlicht)

  1. Bisher keine Trackbacks.